Marcia Zuckermann
Mischpoke!
Ein Familienroman

Die sieben Töchter des alten Kohanim, einem aufgeklärten Reformjuden, der 1902 in Westpreußen den Fortschritt vorantreibt, haben es in sich. Samuel Kohanim nennt sie selbst ganz nüchtern seine Unglücksfälle. Denn alle Söhne der Familie sind in jüngstem Alter gestorben. Wie es schließlich doch noch dazu kommt, dass allen Schicksalsschlägen und auch dem Dritten Reich zum Trotz die Familie der Kohanim in einem männlichen Spross überlebt, das erzählt diese mit herrlichem Witz und erfrischender Selbstironie gespickte Familiengeschichte.

Keine der Töchter gibt bei der Beerdigung des wohl letzten kleinen Bruders eine gute Figur ab, sind sie doch alle ein wenig froh, dass Benjamin, der ihnen fast zwei Jahre die Schau gestohlen hat, jetzt abtreten muss. Den sieben Töchtern aber ist auch eine Zukunft beschert, die sie in keiner Weise vorhersehen können.
Fanny, die Älteste, entstellt von den Masern und in den Augen ihres Vaters dennoch als einzige nicht vollkommen missraten, wird als erste heiraten und 1910 in Berlin mit ihrem Mann Gerson Segal eine Herrenschneiderei eröffnen. Selma, die Bildungssüchtige, die »schon mit sechzehn das doppelkinnige Gesicht ihrer Mutter mit engstehenden, unangenehmen Augen« hat, wird Theologie studieren und ihren Vater mit ihren Veröffentlichungen zur Weißglut bringen. Elli wäre als Junge zwar ein Dorfheld, aber ihr Vater kann sich keinen seriösen Juden vorstellen, der dieses Mannsweib je zur Frau nehmen wird. Franziska, seiner Lieblingstochter, wird Samuel Kohanim den Erstgeborenen abluchsen und ihn zu seinem Nachkommen bestimmen: Ein ehrbarer Spross der Familie, denn dieser 1929 geborene Walter wird nicht nur am 1. Mai 1933 eine rote Fahne am höchsten Schornstein Berlins hissen, sondern auch Buchenwald überleben. Martha schließlich, vor den Nachzüglern Jenny und Flora geboren, wird in Berlin in die höhere Gesellschaft einheiraten, die Freundschaft aus Kindertagen mit Oda von Güldner, der späteren Ortsgruppenleiterin der KPD, pflegen und auch in Berlin das Lügen nicht sein lassen können.

Nicht umsonst hat Marcia Zuckermann ihrem Roman den Titel »Mischpoke!« gegeben. Geschichten aus drei Generationen der durchaus auch liebevoll so genannten »buckligen Verwandtschaft« bestücken diesen wunderbar unterhaltsamen Roman. Und was für Geschichten das sind!

Frankfurter Verlagsanstalt
Hardcover: 448 Seiten, gebunden, ca. € 24,-
E-Book: ca. € 15,99


DAS IST DRIN
turbulente Familiensaga
mit jüdisch-christlichem Hintergrund
erfrischend rebellisch