Diane Broeckhoven
Was ich noch weiß
Roman
Aus dem Niederländischen von Isabel Hessel

Manon findet den roten Samtsessel, den sie sich nach der Scheidung von ihrem ersten Gehalt bei einem Antiquitätenhändler gekauft hatte, in einem Sozialkaufhaus wieder. Ihre Kinder haben nach Manons Schlaganfall das elterliche Haus verkauft und das gesamte Mobiliar weggegeben. Wie konnten sie auch ahnen, dass es der Mutter wieder so gut gehen würde, dass sie sich an all die alten Dinge erinnert und wieder alleine leben kann? Ein einfühlsamer, erhellender Familienroman aus zwei Perspektiven.

So verschieden die beiden sind, die in Diane Broeckhovens neuem Roman die Geschichte von drei Generationen erzählen, so sehr sind sie auch Mutter und Sohn. Für beide sind wichtige Familienereignisse mit Dingen verknüpft.
Prinzessbohnen werden den Sohn sein Leben lang an die Scheidung seiner Eltern erinnern, die Kamee, die Peter aus den Händen seines Großvaters erhält und die er Jahre später seiner Partnerin – wie versprochen – umlegen wird, birgt noch eine weitere Familienepisode: Als nämlich seine Mutter eine ähnliche Kamee an einer Kette trägt, weiß der Sohn, dass Manon mit dem Schwiegervater nach dem Tod der Schwiegermutter ein Verhältnis hatte. Peter ist immer der, der zuerst Bescheid weiß. Kleine, dumme Zufälle helfen ihm zu begreifen, was in der Familie vor sich geht. Auch das heimliche Verhältnis seines Vaters zu Zoe, der Frau, wegen der Paul Manon verlässt, enthüllt sich dem Sohn, als er den Vater an einem Nachmittag zufällig mit einer jüngeren Frau aus einem Hotel kommen sieht.

Diese erinnerten Szenen sind unwiderruflich an Gegenstände und Worte geknüpft. Oft sind es die unbedachten, übernommenen Phrasen, hinter denen Ängste, Verletzungen und Hoffnungen versteckt werden. Sie hinterlassen so tiefe Spuren im Heft der Erinnerung, dass sie im Nachhinein nicht mehr auszuradieren sind. So verletzt jeder jeden, obwohl das gar nicht beabsichtigt ist. Denn: Was uns wirklich etwas bedeutet, wissen nur wir. Wenn wir das nicht kommunizieren, dann sind Gesten und Handlungen, Hilfereichungen oft leider nur gut gemeint und nicht gut. Eine Familie, so erweist es sich in diesem Roman – und das ist das Schöne – eine Familie kann das aushalten.

C.H.Beck
Hardcover 159 Seiten, ca. € 17,95
E-Book: ca. € 13,99
Niederländische Originalausgabe: ca. € 15,14


DAS IST DRIN
eine Familiengeschichte
erzählt von Mutter
und Sohn
mit liebevollem
Blick geschrieben
 
 
 

AUTOR/IN
Biographie